Stellenausschreibungen

Bezeichnung: Wissenschaftliche Volontärin/wissenschaftlicher Volontär für das Werkbundarchiv – Museum der Dinge

Besetzbar: ab 15. Juni 2017
Kennzahl: 04/17
Arbeitsgebiet: Mitarbeit im Werkbundarchiv - Museum der Dinge

Der Schwerpunkt der zweijährigen Tätigkeit liegt:

  • im Bereich der Sammlung und Dauerausstellung zur alltäglichen Produktkultur und Designgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts, d.h. Mitarbeit bei der Aktualisierung der Sammlungsstruktur und des Sammlungskonzeptes sowie Teilen der Dauerausstellung, Sammlungsmanagement und -dokumentation, 
  • in der Mitarbeit am laufenden Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm 
  • in der Wahrnehmung und organisatorischen Betreuung der museumspädagogischen Aufgaben, wie z. B. Besucherbetreuung, Führungen

Anforderungen: Erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium an einer Universität mit einem Diplom-, Magister- oder Masterabschluss in den Fächern Kulturwissenschaft, (Kultur-)geschichte, Kunstgeschichte, europäische Ethnologie oder einem Masterabschluss in entsprechend akkreditierten Studiengängen an einer Fachhochschule. 

Fundierte Kenntnisse der Alltagskultur und Designgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts, berufspraktische Erfahrungen insbesondere in der Museumsarbeit, Nachweise wissenschaftlicher Tätigkeit, sehr gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen, gute Englischkenntnisse, gute MS-Office-Kenntnisse, wünschenswert: Kenntnisse in Datenbank-Programmen (z.B. museumplus) und Content Management Systemen. Vorausgesetzt werden teamorientiertes, flexibles Arbeiten und hohe Belastbarkeit.

Die Dauer des Volontariats beträgt 2 Jahre, wobei die ersten 4 Monate als
Probezeit gelten. Es wird ein Unterhaltszuschuss in Höhe von 50 % des Anfangsentgeltes in Anlehnung an die Entgeltgruppe 13 TV-L gewährt.

Die Bewerbung von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Voraussetzungen der Stellenausschreibung erfüllen, ist ausdrücklich erwünscht.

Anerkannte Schwerbehinderte oder diesen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt. Bitte weisen Sie auf eine Schwerbehinderung ggf. bereits in der Bewerbung hin. 

Bei Bewerberinnen/Bewerbern, die bereits im öffentlichen Dienst tätig sind,
sind wir gehalten, im Rahmen des Auswahlverfahrens auch die aktuelle dienstliche Beurteilung (nicht älter als 1 Jahr) zu berücksichtigen. Soweit eine entsprechende Beurteilung nicht vorliegt, bitten wir, für die Erstellung zu sorgen.

Im Rahmen des Auswahlverfahrens entstandene Reisekosten können leider nicht erstattet werden.
 
Bewerbungen sind mit einem tabellarischen Lebenslauf, Zeugnissen und ggf. Nachweisen über wissenschaftliche Tätigkeiten unter Angabe der Kennzahl 04/17  bis zum 21.04.2017 an die Senatsverwaltung für Kultur und Europa – SE 2 Ri -, Brunnenstr. 188-190, 10119 Berlin, zu richten.

Wir bitten davon Abstand zu nehmen, Bewerbungen per E-Mail zu übersenden.

Auf die Übersendung von Sichthüllen oder umfangreichen Publikationen bitten wir zu verzichten. Aus Kostengründen ist für die Rücksendung der uns eingereichten Bewerbungsunterlagen ein ausreichend frankierter Rückumschlag beizufügen.

Sollte uns innerhalb von zwei Monaten nach Abschluss des Auswahlverfahrens keine gegenteilige Nachricht vorliegen, gehen wir davon aus, dass Sie kein Interesse am Rückerhalt der Unterlagen haben und sehen von einer weiteren Aufbewahrung ab.


Bezeichnung: Praktikantin/Praktikant

Für die Unterstützung unserer Arbeiten suchen wir regelmäßig Studierende, die verschiedene Bereiche der musealen Arbeit kennenlernen und aktiv mitgestalten möchten. Wir gewähren Ihnen interessante Einblicke in die betrieblichen Abläufe eines Museums. Ein Praktikum dauert in der Regel zwölf Wochen und wird nicht vergütet.
Voraussetzungen: Studium der Museologie, Kunstgeschichte, Pädagogik, Geschichte, Ethnologie oder anderer Kulturwissenschaften.

Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) per Email an: cossmann@museumderdinge.de