Stand der Dinge
Institution
Programm
Publikationen
Sammlung
Archiv Werkbund
Bestellung+Verkauf
Information
Schausammlung /
Offenes Depot
Aktuelle und geplante Ausstellungen
Veranstaltungen
Führungen/Vermittlung
Wanderausstellungen
Kooperationen
Ausstellungsarchiv

Die bisherigen Ausstellungen des Museums als Liste und eine Auswahl von Einzel-Präsentationen (im Aufbau)

Suche   Kontakt   Übersicht
Dinge pflegen - Dingpfleger werden!


Das Wohnhaus des Architekten. Hermann Muthesius, Christoph Ingenhoven, Karl-Heinz Schmitz


Eine Ausstellung des Deutschen Werkbundes Berlin in Kooperation mit dem Werkbundarchiv – Museum der Dinge

14.05.2012 - 22.06.2012

Hermann Muthesius (1861-1927) gehörte 1907 zu den Gründungsvätern des Werkbundes, den er maßgeblich als Architekt und Kulturreformer  geprägt hat. Die Werkbund-Ausstellung konzentriert sich auf das Wohnhaus von Hermann Muthesius und stellt es in den Vergleich mit zwei zeitgenössischen Wohnhäusern der Architekten Christoph Ingenhoven und Karl-Heinz Schmitz.

Haus Muthesius in Nikolassee
1906 errichtete Hermann Muthesius in der Villenkolonie Berlin-Nikolassee sein eigenes Landhaus. Er nahm die Gegebenheiten des Grundstücks in seinem Entwurf auf. Das Landhaus hat kein Sockelgeschoss, so dass die Räume im Erdgeschoss direkt an den Garten
angebunden sind und dieser zur Erweiterung des Wohnraumes wird. 1915 erschien die erste Auflage von Muthesius' Buch "Wie baue ich mein Haus". Diese Anleitung zum Hausbau ist an Muthesius‘ eigenem Wohnhaus orientiert. Gegenstand des Buches ist das Eigenheim außerhalb der Stadt. Dieses Wohnideal im Sinne der Reformbewegungen des frühen 20. Jahrhunderts sollte die folgenden Jahrzehnte beherrschen.

Haus Ingenhoven in Düsseldorf
Am Rande eines Landschaftsschutzgebietes in Düsseldorf steht der Landschaft zugewandt das transparente Einfamilienhaus von Christoph Ingenhoven, das 2005 fertig gestellt wurde. Der Entwurf ist geprägt von der Idee, dass es große, offene und kommunikative Räume für die Zusammenkunft der Großfamilie gibt und kleine, individuelle Rückzugsgebiete. Das Haus wurde nach ökologischen sowie baubiologischen Gesichtspunkten geplant und ausgeführt. Es hat die typische Handschrift des Architekten.

Haus Schmitz in Weimar
Das Wohnhaus von Karl-Heinz Schmitz wurde 2000 fertig gestellt. Es steht in Weimar auf einem Eckgrundstück, als Teil einer von Adolf Krischanitz entworfenen Parzellenstruktur. Eine komplexe Bau- und Raumgrammatik bestimmt die Setzung und Ausrichtung der einzelnen Häuser. Das Wohnhaus versteht sich nicht als Einzelobjekt, sondern als Baustein einer Siedlung oder als Ecke eines Quartiers. Zur Straße zeigt sich das Gebäude als einfacher Kubus, der sich relativ harmlos und unauffällig einreiht, während sich zum Garten hin eine raumgreifende Geste und ein Haus zeigt.

Gemeinsam sind den drei Architekten ein hoher Qualitätsanspruch, eine architektonische Wechselwirkung von innen und außen und das Wohnen in einer stadtnahen grünen Umgebung.

Werkbund Berlin
Goethestraße 13
10623 Berlin
Tel.: 030/3138575
kontakt@werkbund-berlin.de
www.werkbund-berlin.de

Öffnungzeiten: Mo-Fr 15-18 Uhr
Laufzeit: 14.05. bis 22.06.2012

Die Ausstellung findet im Rahmen der Werkbundreihe "Bauen und Wohnen" in Kooperation mit dem Werkbundarchiv - Museum der Dinge statt.





Wandschmuck - Fundstücke aus den Sammlungen des Museum der Dinge
STANDBY – Vom Leben mit Geräten
Ince belli / Schlanke Taille
Transformationen
Scherben
Ressource HandWerk
Zur Zeit
3 x sammeln designhistorisch, kulturhistorisch, ästhetisch
Im Inneren der Apparate
"To Go or Not to Go" - Vom "schön gedeckten Tisch" zur "Coffee-to-Go-Kultur"
5. RecyclingDesignpreis 2012 im Museum der Dinge
Das Wohnhaus des Architekten. Hermann Muthesius, Christoph Ingenhoven, Karl-Heinz Schmitz
Schreiben & Bauen. Der Nachlass von Hermann Muthesius im Werkbundarchiv – Museum der Dinge
ISTANBUL ALPHABET von çokçok bis zikzak
Museumsbauhütte II – Künstlerische Museen und Museumsentwürfe
4. Recycling Designpreis 2010 im Museum der Dinge
Gastausstellung »Blender – vom schönen Schein«
strahlend grau – herbert hirche zum 100. geburtstag
Materialprüfung - Funktionsprinzipien der Dinge
Böse Dinge. Eine Enzyklopädie des Ungeschmacks
Museumsbauhütte. Zwölf künstlerische Museen und Museumsentwürfe
Detour. The Moleskine Notebook Experience
Mobilien. 1000 Möbel auf 80 Quadratmetern
Kampf der Dinge. Eine Ausstellung im 100. Jahr des deutschen Werkbunds
Novalis Kenotaph. Eine Ausstellung über das Fremdwerden in der frühen Romantik
english version

Dingpfleger werden



hier klicken
Museum der Dinge
bei Facebook

Newsletter   Impressum

DING des Monats 11-14



Souvenir-Kissen Brandenburger Tor


zurück zum Seitenanfang