Finissage
LUMOMONSTEROLOGIE. Eine Zündholzsammlung aus der DDR

Montag, den 26.03.2018, 19:30 Uhr
Insektensammelkasten mit Zündhölzern, Sammlung Peter Herbert. Foto: Armin Herrmann.
Präsentationskasten mit Zündhölzern, Sammlung Peter Herbert. Foto: Armin Herrmann.

"Agatha monstrata. Von Einköpfigen Drachen und Echten Mehrlingen." ist eine ausstellungsbegleitende Collage aus Text und Sound, in der sich Catherine Stoyan, Christian Schmidt, und Felix Kroll (Akkordeon) dem Phänomen der Lumomonsterologie und seiner Bedeutung für die DDR auf humorvolle Weise nähern. Wie setzt man sich mit den Mitteln der Dramatik mit dieser Wissenschaft und seinem Gegenstand, den Lumomonstern, auseinander? Kann ein Arbeiter- und Bauernstaat mit intellektuellem Unsinn umgehen? Was bedeutet es, ein (subversiver) Lumomonsterologe zu sein? 

Die Ausstellung LUMOMONSTEROLOGIE zeigt 15 Präsentationskästen mit 814 nicht der Norm entsprechenden Zündhölzern (von insgesamt ca. 2.800 Exemplaren), ein taxonomisches Schema zu ihrer Ordnung sowie eine umfangreiche Dokumentation zu den Aktivitäten rund um die Lumomonsterologie in den 1980er Jahren in der DDR.

Wenn die Qualität der Produkte des VEB Zündwarenwerke Riesa und anderer Produktionsstätten in der DDR schon vom Volksmund mit der scherzhaften Ausdeutung von "VEB" als „Vorsicht, eins brennt“ charakterisiert wurde, so war es eindeutig außerhalb der Normalität, Zündhölzer, die nicht den Kriterien der für ihre Produktion aufgestellten Norm – der TGL 3907 der VVB Leichtchemie, Berlin, vom 30.06.1971 – entsprachen, genauer zu untersuchen.
Genau dies hat Peter Herbert seit 1982 getan: Er sammelte "Zündholzabnormitäten". Dabei ging es dem Museologen und Entomologen allerdings nicht um eine Kritik an der Zündwarenproduktion. Vielmehr erweckte die Vielzahl und Vielfalt der individuellen Abweichungen von der Normalform, die sich in den Streichholzschachteln fand, seine Leidenschaft als Sammler. 

Eintritt frei.


Catherine Stoyan studierte an der Hochschule für Schauspiel-kunst "Ernst Busch" und war von 1990 bis 1999 am Berliner Ensemble engagiert. Seit 1999 ist sie freischaffend und beispielsweise am Staatstheater Stuttgart, der Schaubühne Berlin oder dem Schauspielhaus Hannover zu sehen. Sie hat in zahlreichen Film-, Fernseh- sowie Hörspielproduktionen mitgewirkt und liest Hörbuchreihen.

Christian Schmidt Engagements am Hans Otto Theater Potsdam, am Hebbel-Theater und am Deutschen Theater Berlin, der Schaubühne am Lehniner Platz, bei den Bad Hersfelder Festspielen, am Theater am Goetheplatz in Bremen sowie am Mainfranken Theater in Würzburg. Gastdozent an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch", wo er auch studierte. Er war in Kino- und TV-Produktionen zu sehen und führt seit 2015 selbst Regie.

Felix Kroll setzt sich mit einer großen Bandbreite von Werken der Neuen Musik auseinander. Seit 2017 unterrichtet er an der UdK Berlin als Lehrbeauftragter. Künstlerisch engagiert er sich in der Neuen Musik Szene, bringt regelmäßig neue Werke zur Uraufführung und pflegt eine enge Zusammenarbeit mit namhaften Komponisten. Seit 2009 spielt Felix Kroll in der erfolgreichen Band „Die Grenzgänger“.