The Story of My Life
Objektbiografie als Konzept, Methode und Genre

Donnerstag, 19. Januar 2023 bis Freitag, 1. September 2023
1_ausstellungsansicht_werkbundarchiv_-_museum_der_dinge_c_jf_museum_der_dinge.jpg

Ausstellungsansicht, Werkbundarchiv – Museum der Dinge © JF / Museum der Dinge

2023_mdd_pressemappe_the_story_of_my_life_2.jpg

Stuhl Modell (82)5, Richard Riemerschmid, nachträglich rot lackiert, Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge, Foto: Armin Herrmann. Richard Riemerschmid © VG Bildkunst, Bonn 2023.

Jedes Ding hat eine eigene Geschichte – aber können Dinge ihr Leben auch selbst erzählen?

Eine stolze Teekanne und eine heimatlose Trommel, ein kriegerischer Nachttopf und eine antike Goldmünze, Goethes Schuhschnalle und Lou Reeds Wachspuppe, ein depressives Handy, Kafkas Odradek, Bernd das Brot und 50 weitere Dinge geben Antwort in der Ausstellung „The Story of My Life. Objektbiografie als Konzept, Methode und Genre.“

 

2_ausstellungsansicht_werkbundarchiv_-_museum_der_dinge_c_jf_museum_der_dinge.jpg

Ausstellungsansicht, Werkbundarchiv – Museum der Dinge © JF / Museum der Dinge

2023_mdd_pressemappe_the_story_of_my_life_7.jpg

Emaille-Schild, Greiling Fälschung mit künstlich herbeigeführten Alterungsspuren, Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge, Foto: Armin Herrmann.

Zwischen Herstellung, Benutzung, Verlust oder Reparatur entstehen unzählige Objektschicksale. Objekte werden verschenkt, verkauft und versteigert, geliebt und aufgehoben, gesammelt und ausgestellt, sie verschwinden und werden wiedergefunden, sie werden gestohlen und manchmal zurückgegeben. Sie reisen um die Welt oder liegen jahrelang in Schubladen und Depots. Sie gehen kaputt, werden weggeworfen, restauriert und recycelt. Dinge haben – mit anderen Worten – ein Leben. Ihre Biografie zu erforschen und zu erzählen ist dort von Interesse, wo Dinge produziert und konsumiert oder gesammelt und aufbewahrt werden.

Das Konzept der Objektbiografie, ‚erfunden‘ 1929 vom russischen Schriftsteller Sergej Tretjakow, aber erst 1986 durch den Anthropologen Igor Kopytoff in die Wissenschaft eingeführt, ermöglicht es, unterschiedliche Stationen, Ereignisse und Beziehungen im Leben eines Dings zu einer Erzählung zu verbinden. Dabei wird auch offengelegt, was noch nicht über Materialität, Verbleib oder Besitz bekannt ist.

3_ausstellungsansicht_werkbundarchiv_-_museum_der_dinge_c_jf_museum_der_dinge.jpg

Ausstellungsansicht, Werkbundarchiv – Museum der Dinge © JF / Museum der Dinge

2023_mdd_pressemappe_the_story_of_my_life_8_kopie.jpg

Hase aus Kunststoff, Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge, Foto: Armin Herrmann.

Spielerisch und experimentell erzählt die Ausstellung „The Story Of My Life“ in vier Kapiteln die Geschichte der Objektbiografie, fächert, anhand zahlreicher Beispiele ihre Anwendungen auf und zeigt, was wir mit ihr sehen, was uns sonst verborgen bliebe, wem sie nützt und warum sie uns anspricht. So entsteht eine abwechslungsreiche und kritische „Story“ der Objektbiografie.

Die Ausstellung wurde von Ann-Sophie Lehmann (Universität Groningen) und Imke Volkers (Werkbundarchiv – Museum der Dinge) kuratiert.
Kuratorische Mitarbeit: Alexander Renz (Werkbundarchiv – Museum der Dinge)

Mit Leihgaben, Projekten und Werken von u.a.:
Arjun Appadurai
Christien Meindertsma
Goethe-Nationalmuseum Weimar
Museum August Kestner
museum oder-spree
Staatsbibliothek zu Berlin
Museum der Unerhörten Dinge
Museum Neukölln
Haus der Geschichte
Leyla Acarogly
Lisa Pranter
Leon Kahane

Mit Texten von:
Philipp Blom 
Annett Gröschner
Axel Ruoff
Elisabeth Wellershaus

4_ausstellungsansicht_werkbundarchiv_-_museum_der_dinge_c_jf_museum_der_dinge.jpg

Ausstellungsansicht, Werkbundarchiv – Museum der Dinge © JF / Museum der Dinge

In Kooperation mit

kahla_logo_mig_1844_231120.png