Einzelstück oder Massenware?

Laufzeit: 4. April 2019 – 9. September 2019

o_21590a.jpg
„Bauhaus“-Telefon, Deutsche Privat Telephon Gesellschaft H. Fuld & Co., Frankfurt, 1928. Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge, 2019, Foto: Armin Herrmann

Technische Form, Maschinenform, Zweckform, Form ohne Ornament – die Frage nach der Form prägt die programmatischen Auseinandersetzungen im Kontext von Werkbund und Bauhaus.

Welche Form wird als modern verstanden? Welche Rolle spielt dabei die Forderung nach einem neuen Stil? In welchem Verhältnis steht die Formgestaltung zu den Produktionsbedingungen? Welche formalen Eigenschaften hat das handwerkliche oder künstlerische Einzelstück und welche die industrielle Massenware? 

Im zweiten Projekt der Ausstellungsreihe »111/99« mit dem Titel »Einzelstück oder Massenware?« wird an ausgewählten Objekten und Dokumenten das Ringen um ein Konzept der modernen Gestaltung im frühen 20. Jahrhundert anschaulich gemacht. In den zeitgenössischen Äußerungen zur Entwurfspraxis und der Produktion von Alltagsdingen ist ein Changieren zwischen dem Gefühl von Bedrohung durch die technischen Entwicklungen und einer Technikbegeisterung erkennbar, eine Zerrissenheit zwischen dem Wunsch nach individuellem Ausdruck und der Notwendigkeit die Bedürfnisse von Massen zu befriedigen, eine Unentschiedenheit zwischen dem Ideal einer vereinheitlichenden Formgestaltung und der Angst vor Gleichmacherei. 

Zur Ausstellungsreihe:

schild_dieneuelinie_mdd-wba.jpg
Reklameschild ‚die neue linie – das Blatt für Menschen von Geschmack', Verlag Otto Beyer, 1920er Jahre. Werkbundarchiv – Museum der Dinge, 2018, Foto: Armin Herrmann

Das Werkbundarchiv — Museum der Dinge zeigt im Kontext des Bauhausjahres seit November 2018 bis Ende 2019 eine Ausstellungsserie unter dem Titel
»111/99 – Fragen zur Gestaltungssprache der Moderne«.
 
Zwölf Jahre liegen zwischen der Gründung der Reformbewegung Deutscher Werkbund 1907 und der stilbildenden Kunstschule Bauhaus 1919 – im Jahr 2018 wurde der Deutsche Werkbund 111 und das Bauhaus 99 Jahre alt. Die Jubiläumsdaten als Zahlenspiel aufgreifend, hinterfragt das Werkbundarchiv – Museum der Dinge die programmatischen Schnittmengen beider Institutionen in der Entwicklung einer Gestaltungssprache der Moderne.

Warum haben sich bestimmte Merkmale als Kennzeichen für Modernität entwickelt und gelten trotz aller kritischen Reflexion bis heute als gesetzt: Materialien wie Glas, Stahl, Beton; Begriffe wie Sachlichkeit, Dekorlosigkeit, Funktionalität oder die Reduktion der Farbig- keit auf die Grundfarben und das Spektrum zwischen Weiß und Schwarz. Warum hat sich das von sozialen, politischen und ökonomischen Debatten geprägte Lebensreformkonzept von Werkbund und Bauhaus auf die starre Eindeutigkeit eines rein ästhetisch verstandenen Gestaltungsrezepts oder Musterbuchs reduziert? 

Diese Fragen werden in aufeinander folgenden Ausstellungen thematisiert: 

- REKLAMEKUNST STATT KUNSTGEWERBE? 
   23. NOV 2018 BIS 11. MÄRZ 2019 

- EINZELSTÜCK ODER MASSENWARE? 
   04. APR 2019 VERLÄNGERT BIS 9. SEP 2019 

- DEKOR ALS ÜBERGRIFF? 
  11.  OKT 2019 BIS 10. FEB 2020
  Eröffnung am 10. Oktober 2019 um 19 Uhr