Fokus-Führung und Expertinnengespräch Werkbund/Bauhaus

Montag, den 4. November um 18 Uhr

Der Eintritt ist frei.
324a1644s.jpeg

Am Montag, den 4. November um 18 Uhr findet die letzte Fokus-Führung
Werkbund/Bauhaus mit den Kuratorinnen der aktuellen Sonderausstellung 
»Dekor als Übergriff?«, Imke Volkers und Renate Flagmeier statt. In einem anschließenden Expertinnengespräch widmen wir uns mit unserem Gast, der Designhistorikerin & Kommunikationsdesignerin Julia Meer, folgenden Fragen:

Welche Personen und Artefakte finden Eingang in den Kanon der Designgeschichte? Welche Entwürfe gelten als programmatisch? Was wird marginalisiert? Welche Rolle spielen geschlechtsspezifische Zuweisungen künstlerischer Arbeitsfelder (wie z.B. Keramik, Grafik, Textilien) bei der Generierung von Bedeutung? Wie ist das Verhältnis von Mode und Moderne in der Gestaltung? Und wer entscheidet, was ›modern‹ ist?

Die Fokus-Führung Werkbund/Bauhaus findet im Rahmen der Ausstellungsreihe »111/99. Fragen zur Gestaltungssprache der Moderne« statt, die anlässlich des 100-jährigen Bauhaus Jubiläums in drei aufeinander folgenden Ausstellungen die programmatischen Schnittmengen beider Institutionen in der Entwicklung einer Gestaltungssprache der Moderne hinterfragt.

In der aktuellen Sonderausstellung »Dekor als Übergriff?« sind hunderte Spritzdekor-Keramiken der 1920 und 1930er Jahre zu sehen, die mit ihren kraftvollen Farben, abstrakten Formen und konstruktivistischen Mustern eine andere Moderne als die sachlichen, monochromen Entwürfe im Sinne von Werkbund und Bauhaus verkörpern. Aufgetragen mit rationalisierter Spritz- und Schablonentechnik bringen sie die Bildmotive der avantgardistischen Malerei von der Leinwand auf den Küchentisch.

Unser Gast Dr. phil. Julia Meer gab 2012 den Band »Women in Graphic Design 1890–2012« mit heraus, forschte am Massachusetts Institute of Technology zur Arbeit der Gestalterin Jacqueline Casey sowie am Exzellenz-Cluster »Bild Wissen Gestaltung« der Humboldt-Universität Berlin zur Rezeptionsgeschichte und aktuellen Rezeption des Bauhaus-Stils. Neben der wissenschaftlichen Arbeit arbeitet sie als Kuratorin, Gestalterin und Dozentin, letzteres aktuell an der FH Potsdam.