Werkstatt für Verpackungskünstler_innen
Fantasieprodukte erfinden und wirksam in Szene setzen

29. März bis 1. April 2016, 10 bis 15 Uhr

Wie verschieden können gleiche Produkte beworben werden? Einen Einblick erhalten die Kinder während einer Verpackungssafari im Museum sowie in Supermärkte. Mit Fotokamera und Skizzenheft wird nach originellen, witzigen, schrillen oder ganz schlichten Aufmachungen gesucht. Angeregt von den Eindrücken erfinden die Kinder eigene Namen sowie Logos und entwerfen mit verschiedenen Papieren und Stiften dazu passende Verpackungen. Orientiert an Falt- und Bastelbögen entstehen selbst gestaltete 3D-Produkthüllen. Die jungen Designer_innen erlernen Gestaltungskomponenten wie Form, Farbe, "schnelle" oder "langsame" Schrift, Bild, Material sowie räumliches Denken. Es gilt, die Waren- und  erpackungswelt mit geschärftem Blick wahrzunehmen.

narva_orwo_narva.png

Leitung:
Linda Krayer, Sozialpädagogin und Fotografin
Florentine Nadolni, wissenschaftliche Volontärin und Kuratorin der Sonderausstellung "Masse und Klasse. Gebrauchsgrafik in der DDR"


Der Osterferienkurs "Werkstatt für Verpackungskünstler_innen" findet statt im Rahmen der Sonderausstellung "Masse und Klasse. Gebrauchsgrafik in der DDR" und in Kooperation mit Jugend im Museum e.V.


Alle weiterführenden Informationen sowie die Anmeldung finden Sie auf der Webseite von Jugend im Museum.

Logo Jugend im Museum